Spendenbutton fürs Regenbogenland - www.kittycon.de www.kittycon.de

Spendenbutton fürs Regenbogenland

schrieb am 13.10.2016 - Allgemein, Benefiz, KittyCon 2016, Organisation - 1 Kommentar

Spendenaktion Regenbogenland DüsseldorfLiebe KittyCon-Fans, seit heute gibt es ein neues Feature auf der KittyCon-Website, den Spendenbutton für das Regenbogenland Düsseldorf.

Wie ihr wisst, engagiert sich die Kitty Moan Convention für das Kinder- und Jugendhospiz in der Torfbruchstraße. Schon bei der ersten KittyCon 2015 kam ein schönes Sümmchen zusammen, dass wir im Namen aller Teilnehmer und Besucher überreichen konnten.

Der Besuch im Hospiz zeigte deutlich, dass das gesammelte Geld kaum besser angelegt werden könnte. Es ist wirklich beeindruckend, was dort für schwerstbehinderte Kinder (und deren Familien) geleistet wird.

Das Haus ist kindgerecht, farbenfroh und vermittelt eine Atmosphäre des Angenommenseins. Die kleinen Patienten (derzeit 8) erhalten eine liebevolle 1 zu 1 Betreuung rund um die Uhr. Derzeit wird ein weiteres Haus errichtet, das Platz für 5 Jugendliche bietet. Speziell Jugendhospize gibt es nur ganz wenige in Deutschland.

Um diese Aufgaben zu stemmen sind Spenden und Unterstützung unverzichtbar, denn die Krankenkassen zahlen nur einen kleinen Teil der Kosten. Die für den Unterhalt fehlenden 1,2 Millionen Euro im Jahr müssen auf anderem Wege reinkommen. Jeder Beitrag hilft!

Deshalb machen wir weiter mit Geld sammeln. Bei der KittyCon 2016 wird es unter anderem einen Infostand zum Regenbogenland geben. Und ganz wichtig: Ab sofort habt ihr die Möglichkeit hier auf der KittyCon-Website zu spenden. In der rechten Spalte den Spendenbutten drücken, Betrag eintragen und mit PayPal bezahlen. Das geht auch, wenn ihr kein PayPal-Konto habt.

Herzlichen Dank!
Helmut Dunkel alias Cannonball Randall
für die Kitty Moan Convention

Tags:

Sag uns deine Meinung

(Notwendige Felder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Alle Kommentare
  • Katrin

    02.12.2016, 11:14 Uhr

    Jeder sollte da helfen, wo es möglich ist. Insbesondere wenn es um Kinder geht, soltle man nicht zwei Mal darüber nachdenken.